Der Arbeitskreis Schule & Museum existiert seit dem Jahr 2007

Die Mitglieder treffen sich zweimal im Jahr zu einer ganztägigen Fortbildung in einem Museum im Großraum Ulm / Neu-Ulm. Die Fortbildungen finden in unterschiedlichen Museen statt. Im Rahmen der Fortbildung wird das jeweilige Museum vorgestellt.

Im Arbeitskreis Schule & Museum können interessierte LehrerInnen und MuseumspädagogInnen

  • Erfahrungen über konventionelle und unkonventionelle Museumsbesuche austauschen
  • Museumspädagogische Konzepte diskutieren und auf ihre Umsetzungsmöglichkeiten in Museen im Ulmer Raum überprüfen
  • Materialien und Ideen in einen gemeinsamen Pool eingeben und anderen Interessierten zur Verfügung stellen
  • Ideen und Strategien für die Weiterentwicklung organisatorischer, inhaltlicher und räumlicher Rahmenbedingungen entwickeln

Unterricht im Museum dient nicht nur der Erweiterung des fachlichen Wissens und Könnens, sondern ist auch in pädagogischer Hinsicht bedeutsam. Kindern und Jugendlichen werden sowohl Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung gegeben, als auch zur Erlangung kultureller Mündigkeit.
Lernen im Museum ist offenes Lernen. Die SchülerInnen sollen entdecken, erfahren, erforschen, sich selbst etwas aneignen, also aktiv, selbsttätig und handlungsorientiert lernen.
Dabei hängt der Erfolg von Unterricht im Museum nicht nur vom pädagogisch-didaktischen Ansatz der Lehrkraft ab, sondern genauso von den Arbeitsbedingungen und Arbeitsangeboten, die wir im Museum vorfinden.
Der Arbeitskreis Schule und Museum setzt sich für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Arbeit mit Schulklassen in Museen ein.